Schwangerschaft über 35

Späte Schwangerschaft

 
Späte Schwangerschaft
 
Immer mehr deutsche Frauen bekommen Nachwuchs wenn sie jenseits der 35 sind.
Unterhielten sich 35-jährige Mütter vor einigen Jahren noch über die Pubertätsprobleme und Berufswünsche ihrer heranwachsenden Kinder, so diskutieren heute Mütter in diesem Alter auch über Säuglingsimpfungen, Strampler und Milchzähnchenpflege.
 

Fast jede sechste Erstgebärende (und fast jede vierte Schwangere) ist in Deutschland inzwischen älter als 35 Jahre. Schnell und stetig erhöht sich die Geburtenrate in dieser Altersgruppe, gegen den absoluten Trend. Und das, obwohl Schwangerschaften für Frauen dann risikoreicher sind: So ist die Gefahr an Schwangerschaftsvergiftung oder an Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken, bei Spätgebärenden erhöht; erhöht ist bei Spätgebärenden auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie Kinder mit einer Chromosomenschädigung zur Welt bringen. Diesen Risiken zum Trotz bekommen viele Frauen erst Nachwuchs, wenn die fruchtbarsten Jahre schon lange vorüber sind.

Universitätsdiplom in Klarsichthülle statt Kinderfotos auf Hochglanzpapier

Die Gründe für den sich vergrößernden Generationenabstand liegen in veränderten Lebensperspektiven des Mannes, vor allem aber in neuen Wertemustern der Frau: Verlängerte Ausbildungszeit, anspruchsvollere Partnerwahl sowie der Wunsch nach Selbstverwirklichung, Karriere und finanzieller Unabhängigkeit sind häufig die hartnäckigsten Gegner des noch ungezeugten Embryos. Besonders in der Lebensplanung der Akademikerinnen wird Nachwuchs erst spät berücksichtigt, wenn er überhaupt berücksichtigt wird (fast vierzig Prozent der Frauen mit Hochschulabschluss bleiben kinderlos).

„Ich möchte erst ein Kind, wenn ich die Mitte meines Bauches spüre ...“

 
Die emanzipierte, aufgeklärte Frau ergötzt sich an den Möglichkeiten, Rechten und Freiheiten der gewonnenen, erkämpften Gleichberechtigung: Sie ist Sportlerin, Künstlerin und Studentin, sie ist Politikerin und Unternehmerin. Sie lässt sich bei der Familienplanung Zeit, sie schafft sich günstige Voraussetzungen für ihre Mutterrolle.
„Ich möchte ein Kind, vielleicht sogar zwei, aber ich möchte auch den richtigen Mann dafür“, antwortet Julia, 33 Jahre alte Diplom-Sportlehrerin aus Magdeburg, auf die in ihrer Sportgruppe an sie gestellte Frage, ob sie sich denn kein Kind wünsche.
Für Julia ist die Zeit, den richtigen Mann für die Verwirklichung ihres Kinderwunsches zu finden, jedoch begrenzt, begrenzt wie für die Frauen, die vor der Geburt eines Kindes finanziell abgesichert sein oder sich erst selbst verwirklichen möchten: Die biologische Uhr tickt – die Fruchtbarkeit nimmt ab, das Fehlgeburtsrisiko steigt.
 
„Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau ...“
 
Es gibt Gründe gegen, es gibt aber auch Gründe für eine Schwangerschaft jenseits der 35: Susanne Bohnhorst und Libuse Cerna stellen in ihrem Buch „Abenteuer Wunschkind. Das Schwangerschaftsbuch für Frauen über 35“ fest, dass Frauen in diesem Alter bewusster leben, eine positivere Einstellung zu ihrem Körper sowie eine verbesserte Körperwahrnehmung haben, dass sie seltener rauchen und trinken, sich gesünder ernähren und wirtschaftlich meist selbständiger sind. Außerdem, so die Autorinnen, seien die Beziehungen älterer Schwangerer, älterer Jungmütter gefestigter und die Partner verantwortungsbewusster.
 
„Wem der große Wurf gelungen ... wer ein holdes Weib errungen, mische seinen Jubel ein.“
 
Doch es gibt auch immer mehr ältere Schwangere, ältere Jungmütter, die keinen Partner für die Erziehung ihres Kindes haben, die häufig überhaupt keinen Partner möchten. Die Gesellschaft individualisiert sich, und das in der ganzen westlichen Welt: So steigt selbst in Norwegen, Schweden oder Frankreich – Länder mit höheren Geburtenraten – die Zahl Spätgebärender und Alleinerziehender.
 
Setzen sich diese Entwicklungen fort, so wird es zusehends weniger Partnerschaften, glückliche Väter und junge Mütter geben – putzige Aussichten sind das.
 
Literatur:
$1-          www.bpb.de (Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung)
$1-          www.destatis.de (Internetseite des Statistischen Bundesamtes)
$1-          Bohnhorst, Susanne; Cerna, Libuse: Abenteuer Wunschkind. Das Schwangerschaftsbuch für Frauen über 35. Fischer 2001
 
 

Geburtsterminrechner

Wann war der erste Tag Ihrer letzten Periode?