Worauf Sie bei der Namensgebung achten sollten

Worauf Sie bei der Namensgebung achten sollten
Zweifellos ist der Vorname ein ausgesprochen dauerhaftes Geschenk. Er kann Segen sein, aber auch Fluch. In der Entwicklung des Individuums spielt die Wahrnehmung des eigenen Namens eine wichtige Rolle, dessen sollten Sie sich als Namensgeber immer bewusst sein. Hier einige Tipps:
 
•  Namen, die an Berühmtheiten erinnern, vor allem Zusammenfügungen, können früher oder später zur Belastung für ein Kind werden. Nennen Herr und Frau Klum ihre Tochter vielleicht Heidi, wird die kleine Heidi eventuell unter dem Vergleich mit dem Model leiden.
 
•   Bedenken Sie, dass Namen, die gerade modern sind, auch schnell unmodern werden können.
 
•   Wählen Sie lieber keinen Namen, der sich leicht verballhornen lässt oder unschöne Spitznamen provoziert.

 

•   Vor- und Zuname sollten aufeinander abgestimmt sein. So passt ein recht fremd klingender, möglicherweise schwer aussprechbarer Vorname vielleicht nicht unbedingt zu einem eher gewöhnlichen Nachnamen. Die kleine Nofretete Schmidt zum Beispiel könnte ein Problem mit ihrem Namen haben.
 
•   Denken Sie bei der Wahl des Namens zunächst an Ihr Kind. Versuchen Sie, sich in Ihr ungeborenes Kind hineinzuversetzen. Würde ihm der Name wohl gefallen? Und vergessen Sie nicht, dass Ihr Kind seinen Vornamen ein ganzes Leben trägt.
 
•   Vor allem Kinder (aber natürlich auch Erwachsene) definieren sich über ihren Namen, auch das sollten Sie bei Ihrer Wahl berücksichtigen.
 
 

Geburtsterminrechner

Wann war der erste Tag Ihrer letzten Periode?