Enthält lebensnotwendige Nährstoffe

Milch in unserer Ernährung

 
Ernaehrung-Milch-630-340-75676836
 
Milch enthält fast alle Nährstoffe, die der menschliche Organismus zum Leben braucht. Milch enthält Proteine, Fette und Kohlenhydrate, sie versorgen den Organismus mit Energie. Milch enthält aber auch Mineralstoffe und Vitamine, die als Wirkstoffe für den Menschen unerlässlich sind.
 

Das Milchprotein

Besonders wertvoll ist das Milchprotein, darin sind alle lebenswichtigen Eiweißbausteine – die essentiellen Aminosäuren – enthalten. Solche Eiweißbausteine kann der menschliche Organismus nicht selbst produzieren, deshalb müssen sie mit der Nahrung zugeführt werden.

Das pflanzliche Eiweiß ist meist nicht so wertvoll, weil es weniger dieser Eiweißbausteine enthält. Da sich pflanzliche und tierische Eiweiße ergänzen, erhöht sich jedoch die Wertigkeit, wenn während der Mahlzeit zu den pflanzlichen Eiweißen auch noch Milch oder Erzeugnisse der Milch zugeführt werden.

Das Milchfett

Das Fett der Milch ist durch seine aufbauende Zusammensetzung und feine Verteilung leicht verdaulich und gut bekömmlich.
 

Der Milchzucker

Das Kohlenhydrat der Milch ist die Laktose, auch Milchzucker genannt. Es liefert viel Energie und hat einen positiven Einfluss auf die Darmbakterien des menschlichen Organismus. Die Süßkraft ist recht gering. Durch die Laktose wird Kalzium besser im Körper aufgenommen.
 

Die Mineralstoffe der Milch

Milch ist besonders reich an den Mineralstoffen Kalzium und Phosphor. Kalzium und Phosphor sind für Aufbau und Erhalt von Knochen und Zähnen unverzichtbar. Ohne den Verzehr von Milch oder Milcherzeugnissen lässt sich der Kalziumbedarf nicht decken. In Deutschland ist vor allem bei älteren Menschen, aber auch bei Kindern und Jugendlichen, die Kalziumversorgung unzureichend.
 

Die Vitamine der Milch

Die Milch liefert die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K sowie die wasserlöslichen Vitamine B1, B2, Niacin, B6, Folsäure, Biotin, B12 und Pantothensäure. Das Vitamin B2 ist dabei sehr reichlich enthalten. Vor allem ältere Menschen und jüngere Frauen sind in Deutschland mit diesem Vitamin unterversorgt. In nur sehr geringen Mengen kommt hingegen das Vitamin C in der Milch vor.
 

Die Bearbeitung der Milch

Bevor die Milch vom Erzeuger zum Verbraucher gelangt, wird sie, wie gesetzlich vorgeschrieben, gereinigt und erhitzt. Bei hohen Drehzahlen wird die Milch in der Molkerei zentrifugiert, Schmutz so aus der Milch entfernt. Zur Bearbeitung gehört auch das Homogenisieren. Ziel ist es, dass Aufrahmen, also das Absetzen des Fettes, zu verlangsamen. Dazu wird die Milch bei 50 bis 70 Grad Celsius mit Druck durch eine Düse gedrückt. Die Fetttröpfchen werden so zerkleinert und können sich damit nicht so schnell als Rahm absetzen.
Milch ist leicht verderblich. Durch das Erhitzen sollen Keime möglichst abgetötet und die Haltbarkeit verlängert werden. Das Pasteurisieren ist ein Erhitzungsverfahren, bei dem die Milch normalerweise für 15 bis 30 Sekunden auf 72 bis 75 Grad Celsius erhitzt wird. Beim Ultrahocherhitzen wird die Milch hingegen für eine Sekunde auf 135 bis 150 Grad Celsius erhitzt. Die Temperaturen beim Ultrahocherhitzen zerstören die Eiweißbausteine (hingegen weitläufiger Meinung) nicht, sie verändern lediglich deren Struktur. Die hitzeempfindlichen B-Vitamine sind in diesen H-Produkten aber weniger enthalten. Beim Sterilisieren wir die Milch in geschlossener Verpackung erhitzt. Hier treten Eiweißveränderungen und Vitaminverluste auf. Sterilisierte Milch ist für Säuglinge ungeeignet.
 
 

Geburtsterminrechner

Wann war der erste Tag Ihrer letzten Periode?